Impuls Oktober 2017

Nun jährt es sich also zum 500. Mal, dass Martin Luther seine berühmten 95 Thesen (Sätze) über den Ablasshandel an die Kirchentür von Wittenberg geschlagen hat. Diese Sätze beschäftigen sich mit dem in damaliger Zeit hochaktuellen Ablasswesen – sie sind aber für uns heute kaum mehr verständlich. Vor 500 Jahren haben sie eine Bewegung in Gang gesetzt, die die abendländische Kirche zu erneuern begonnen hat, leider aber auch die Einheit der Kirche zerrissen hat. Wir feiern dieses Jubiläum in einer Zeit, in der manche Struktur in der evangelischen Kirche reformiert wird – und das klingt für uns nicht nur gut. Gemeinden werden kleiner und älter, sie müssen in absehbarer Zukunft in noch größeren Struktureinheiten zusammenarbeiten.

Man wird wohl kaum sagen können, dass die evangelische Kirche im 500. Jahr ihres Bestehens vor Glaubensstärke und Zuversicht strotzt – eher das Gegenteil ist der Fall. Kirche braucht immer wieder Erneuerung – und die beginnt mit der persönlichen Umkehr jedes Einzelnen. Kirche braucht immer wieder die Rückbesinnung auf ihre Grundlagen, wie sie in der Reformationszeit neu entdeckt wurden und auch heute wieder entdeckt und in eine ganz andere Situation hineingesprochen werden müssen. Was sind diese Grundlagen? Die Reformation hat es mit vier „allein“ ausgedrückt: 1. Allein der Glaube macht uns vor Gott gerecht. Er ist die Verbindung zu Gott. 2. Allein die Gnade lässt uns vor Gottes Gericht bestehen. Unsere eigenen Taten bleiben immer hinter Gottes Anspruch an unser Leben zurück 3. Allein Jesus Christus ist der Mittler zwischen uns Menschen und unserem Schöpfer – es gibt keinen anderen Weg. Und 4. Allein die Heilige Schrift, die Bibel alten und neuen Testaments, gibt uns Kunde von Gott und ist Richtschnur für unser Leben.

Übrigens, am 31. Oktober soll es in den Kirchenbezirken Marienberg, Aue und Annaberg einen „Tag der offenen Kirchen“ geben. Zwischen 14.00 Uhr und 17.00 Uhr kann man sich Kirchen auch außerhalb der Gottesdienste von innen anschauen. Näheres wird in der Tagespresse bekannt gegeben.

Es grüßt Sie auch im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Ihr Pfr. Tom Seidel