Impuls August 2016

Die Ferien sind fast vorüber, der Urlaub vorbei, ein neues Schuljahr beginnt. Mit neuer Kraft und frischen Eindrücken geht es wieder in den Alltag. Auf den Feldern und im Garten ist viel gewachsen. Von großen Unwettern sind wir größtenteils verschont worden. Ist das für uns selbstverständlich? Ist es einfach Glück, Zufall? In den Losungen stand am 29. Juni ein Satz aus der Apostelgeschichte: Gott hat sich selbst nicht unbezeugt gelassen, hat viel Gutes getan und euch vom Himmel Regen und fruchtbare Zeiten gegeben, hat euch ernährt und eure Herzen mit Freude erfüllt (Apg. 14,17).

 

Paulus bringt in diesem Satz das Gute, was wir empfangen, mit Gott in Verbindung. Es ist ein Geschenk Gottes, dass wir genug zu essen haben, dass wir Freude haben und in Frieden leben. Dadurch bezeugt sich Gott. Können wir ihn darin entdecken?

Als Kirchgemeinden feiern wir jedes Jahr Erntedank. Jedes Jahr werden wir daran erinnert: Es ist nicht selbstverständlich, dass es uns gut geht. Es ist auch nicht nur das Werk unserer Hände, obwohl das selbstverständlich dazugehört. Es ist nicht einfach Glück oder Zufall, sondern es ist ein Segen Gottes. Gottes Segen möchte von uns wahrgenommen werden. Wir sollen ihm mit unserem Leben antworten und dankbar werden. Und wir sollen auch die nicht aus den Augen verlieren, denen es nicht so gut geht und mit ihnen teilen.

Es grüßt Sie auch im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Pfr. Schwarzenberg
Ihr Pfr. Tom Seidel 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren