1. Advent in Eppendorf 2017

Liebe Eppendorfer Kirchgemeinde,

Was fehlt Eppendorf, wenn es die Kirchgemeinde nicht geben würde (abgesehen vom Gebäude)? Jesus sagt: „Ihr seid das Salz der Erde und Licht in der Welt“. Aus diesem Beweggrund heraus hat sich eine Projektgruppe des Kirchenvorstandes überlegt, wie wir eine Bereicherung für den Ort sein können. Das Pyramidenanschieben am 1. Advent hat die Grundlage von christlichen Traditionen. Darum erschien es uns sinnvoll, unseren Teil beizutragen. Folgende Ideen sind dabei entstanden, die wir nach unseren Möglichkeiten umsetzen wollen:

 

1. In der Kirche soll es im Rahmen des Pyramidenanschiebens eine Krippenausstellung geben. Dazu wird über das Amtsblatt und die Kirchennachrichten ein Aufruf gestartet, dass Bürger und Bürgerinnen, die im Besitz einer Krippe (geschnitzte oder gebastelte Figuren) sind, diese für die Ausstellung zur Verfügung zu stellen. Jede und jeder kann sich an dieser Aktion beteiligen. Im Rahmen der Krippenausstellung soll eine große Krippe gebaut werden, die einzelnen dazugehörigen Bretter sollen von den Vereinen gestaltet werden. Sie soll ein Zeichen dafür sein, dass wir unseren Kindern ein geschütztes und umsorgtes Umfeld geben wollen.

2. Im Hof vor dem Pfarrhaus soll es zwei Stände (Trinken und Waffelbäckerei) geben. Außerdem wollen wir ein oder zwei Lagerfeuerstellen anbieten, wo man sich aufwärmen und bei Glühwein, Waffeln oder / und Kartoffelkuchen stärken kann. Im Pfarrhaus soll es die Möglichkeit geben, über einen „Eine-Welt-Stand“ Dinge aus fairem Handel zu erwerben oder / und bei Kaffee und Tee sich aufzuwärmen. Außerdem können im Pfarrhaus Kinder basteln.

3. Im Hof soll es eine Plattform (kleines Bühnenteil mit Beleuchtung und einer kleinen Verstärkeranlage) geben, wo Leute, die das wollen, handgemachte Musik machen können. Davor steht eine Spendenbüchse. Was da eingelegt wird, darf jeder Musiker für sich behalten.

4. Um 17.00 Uhr soll es in der Kirche, in Beteiligung der Christenlehrekinder der 6. Klasse, ein Verkündigungsspiel geben: „Wie die Jungfrau zum Kinde kam“.

5. Um den erwünschten Besucheransturm anzuregen sollen unsere Angebote mit dem allgemeinen Programm des „Eppendorfer Weihnachtsmarktes“ bekanntgemacht werden. Eine besondere Ausschilderung, Lichterketten bis zur Kirche und eine effektvolle Innen- / Außenbeleuchtung der Kirche sollen das Gesamtbild ergeben.

6. Am 1. Advent sollen Akteure in Kostümen (Könige, Hirten,...) das Interesse der Besucher auf dem Albertplatz auf unseren Eventbereich wecken.Es sind eine Menge Ideen. Man könnte meinen, es gab hier über Jahre einen Ideenstau. Auf alle Fälle haben wir große Lust daran, dem Ort Eppendorf mit unseren Möglichkeiten zu dienen. Mit dem Spruch, der schon an der Oberschule Oederan steht, grüße ich Sie: „Gott zur Ehre, dem Menschen zum Wohle“.Dass es für dieses Ereignis viele Hände braucht, ist, glaube ich, gut nachvollziehbar. Es wäre schön, wenn Sie ein Teil dieses Projektes werden könnten.